Registrieren Sie sich Kostenlos und Loggen Sie sich in die Sammler-Community ein. [Impressum und Haftungsausschluss]
EMBMV

EMBMV: Wissen über die Philatelie C.

Briefmarken ArchivHier eine Übersicht über Wissen der Philatelie C. Die Themen wurde vom Forummitglied @hbss unter dem Buchstaben 'C' zusammen getragen und sind nach Datum des Themas sortiert, weitere werden folgen. Im Forum kann nach bestimmten Themen gesucht werden.

Es ist möglich die Beiträge bzw. die Artikel zu bewerten, eine Bewertung kann von jedem Besucher ohne Registrierung und Anonym erfolgen.

Artikel bewerten
Briefmarken Tauschen

Cabinet noir

Artikel im Forum vom 29.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: Cabinet noir Cabinet noir ist französisch und heisst auf deutsch "Schwarzes Kabinett". Die Schwarze Kammer gibt es bei der Post. Haben Sie sie schon gesehen? Das ist gut so. Denn Sie haben sie nicht gesehen. Und dürfen sie auch nicht sehen. Die erste "Cabinet noir" oder die älteste Schwarze Kammer gab es im 15. Jahrhundert in Frankreich. Was ist eine Schwarze Kammer, die es heute noch gibt, aber die es natürlich nicht gibt, und von der Sie natürlich auch nichts wissen dürfen? Für eingeweihte Personen gibt es auf dem Postamt einen Raum, der auch Kabinett genannt wird, oder in England "Chamber", wo ein Postbeamter Post entgegennimmt. Das heisst, jeder Brief, der in einer Schwarzen Kammer ankommt, oder sie verlässt, ist absolut geheim. Nur der Kunde und der Postbeamte kennen das Objekt. Natürlich mag jede Regierung so ein Spielzeug.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

Cablegram

Artikel im Forum vom 29.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: Cablegram "Cablegram" ist englisch und steht für die Bezeichnung "Ozeanbrief". Immer wieder sehen Sie in alten Krimis wie der Butler hereinkommt und ein Cablegram bringt. Natürlich wird der Film in schwarz-weiss sein, denn heutzutage werden Cablegrams oder Ozeanbriefe kaum noch verschickt. In den Zeiten vor Email wurde ein Telegramm geschickt. Und das Telegramm läuft, damals wie heute, durch ein Kabel auf dem Meeresgrund von London nach New York. Ein Thema für Philatelisten. Denn die Cablegrams oder Telegramme wurden oft ausgedruckt und zugestellt. Solche Telegramme werden natürlich auch gesammelt. Je älter, desto besser.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten
Werbung:

Cachet

Artikel im Forum vom 31.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: Cachet Cachet ist das französische Wort für Siegel. Auch im Englischen benutzt man "Cachet" für "Siegel". Cachet ist im Prinzip ein Siegel. Sind Sie ein Exot? Warum denn Briefmarken sammeln? Warum Stempel sammeln? Warum Ersttagsbriefe sammeln? Werden Sie doch ein erleuchteter Philatelist, der mit seiner Sammlung jede Party in Begeisterung sprengt. Sammeln Sie Cachets. Dann sind Sie auch ein Philatelist. Sie steigen ein in das schwierigste Postsystem der Welt in Frankreich im 18. Jahrhundert als ein altmodisches Postsystem die Korrespondenz erledigte. Und so wird ein Siegel aus der Zeit von Napoleon jede Heuss-Marke übertreffen.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

Caisse d'Amortissement

Artikel im Forum vom 31.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: Caisse d'Amortissement Auch "Caisse d'Amortissement" ist französisch und heisst auf deutsch übersetzt "Tilgungskasse". Aus dem 20. Jahrhundert erreichen uns als Philatelist viele Krisen. Das ist natürlich angenehm. Denn Krisenzeiten bringen immer interessante Briefmarken auf den Markt. Hier geht es um den Beginn des 20. Jahrhunderts in Frankreich. Die Post hat im Prinzip wie heute Wohlfahrtsmarken auf den Markt gebracht, weil der Staat Schulden hatte. Heute sind diese Briefmarken beliebt. Damals waren sie ein Ärgernis, denn wer will schon die Regierung unterstützen. Aber wenn Frau Merkel diesen Post hier liest, wird sie vielleicht auch Caisse d'Amortissement in Deutschland einführen, damit Wagner das ganze Jahr gesungen werden kann.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

Caja postal de ahorros

Artikel im Forum vom 31.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: Caja postal de ahorros Auf deutsch übersetzt heisst das spanische "Caja postal de ahorros" ganz einfach "Postsparkasse". Caja postal de ahorros sind genau genommen keine Briefmarken. Genau genommen kommen sie aus Spanien und gehören dort zur Postsparkasse. Damit sind wir ja wieder bei der Post. Genau genommen ist Caja postal de ahorros die Gattungsinschrift der Postsparmarken. Allerdings durften im 20. Jahrhundert diese Postsparmarken in Spanien auch als Freimarke benutzt werden.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

Cancelled

Artikel im Forum vom 31.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: Cancelled Das englische Wort "Cancelled" wird auch in der Philatelie benutzt und heisst auf deutsch "entwertet". Eigentlich ist ein Stempel eine Entwertung. Aber der Philatelist weiss, es gibt viele andere Möglichkeiten der Entwertung. Besonders unbeliebt ist das Andreaskreuz. Eine philatelistisch reizvolle Entwertung ist der Aufdruck "Cancelled". Dieser wurde aufgebracht in den früheren englischen Kolonien. Der Sinn des Aufdrucks war, wertlose Briefmarken ausser Kurs zu setzen durch den Aufdruck. Aber man höre und staune - auch in der Wildnis des Dschungels lebten damals Philatelisten. Denn man hätte ja die Briefmarken auch wegwerfen können. Aber die Krone von England ist clever und reich. Deswegen wurden wertlose Briefmarken mit dem Aufdruck "Cancelled" in der 3. Welt zu Sammelzwecken verkauft. So einfach kann man Geld machen, mit Denken.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

C.a. oder auch a.c.

Artikel im Forum vom 31.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt c.a. oder auch a.c.: a.c. oder c.a. ist eine Abkürzung. Zwar wird a.c. und c.a. auch anders benutzt, aber wenn Sie wohl in einer Briefmarkenzeitung c.a. finden, oder a.c., dann ist damit gemeint "anni currentis". Damit ist das laufende Jahr gemeint. So gibt es auch "centesimus annus", das ist ein Brief aus Italien.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

Caritas-Marken

Artikel im Forum vom 31.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: Caritas-Marken Caritas-Marken sind keine Caritas-Marken. Sondern gemeint sind damit normale Briefmarken mit entweder dem Aufdruck "Caritas" als Werbung. Oder auch mit dem Aufdruck "Caritas" und einem Zuschlag. Denn wenn die Briefmarke verkauft wird, geht ein Teil des Geldes an die Caritas. Die Caritas ist eine Vereinigung der katholischen Kirche und hat die Aufgabe vor allem Kranken zu helfen. Caritas heisst Nächstenliebe und gibt es solche Briefmarken seit den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

C.d., C.D.

Artikel im Forum vom 27.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: c.d., C.D. c.d. oder auch in Grossbuchstaben C.D. ist die Abkürzung für das Lateinische "causa domine" und heisst auf deutsch "herrschaftliche Dienstsache". Also, die Abkürzung "c.d." oder "C.D." ist oft ein handschriftlicher Vermerk auf Briefen. Zu finden ist das auf Briefkuverts im 18. Jahrhundert und auch davor. Gemeint ist damit, wohin soll der Brief gehen. Und die Bemerkung "c.d." oder "C.D." deutet darauf hin, dass es sich um eine Akte handelt.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

C.E.d.H.P.A. BERLIN

Artikel im Forum vom 27.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: C.E.d.H.P.A. BERLIN C.E.d.H.P.A. BERLIN ist eine interessante Abkürzung und zwar für die älteste bekannte Abstempelung des Kabinettspostamts Berlin. Sogar das genaue Datum ist bekannt, der 16.9.1829, und steht für "Cabinetts-Expedition des Hof-Post-Amts Berlin". Das Kabinettspostamt Berlin hat im 19. Jahrhundert den Stempel "C.E.d.H.P.A. BERLIN" benutzt. Wer also im 19. Jahrhundert so ein Kuvert bekommen hat, der hat eine Nachricht von der Regierung aus Berlin erwartet. Auch damals schon hat die Regierung ein besonderes Postsystem gehabt. Und selbstverständlich sind Briefe mit solchen Stempeln gesucht und wertvoll. Denn fast 200 Jahre alt ist es total spannend zu lesen, welche Anordnung die Regierung aus Berlin im damaligen Preussen an das Volk gegeben hat.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

C.E.F.

Artikel im Forum vom 27.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: C.E.F. C.E.F. ist die Abkürzung für zwei verschiedene Aufdrucke. Zum einen ist C.E.F. die Abkürzung für "Cameroons Expeditionary Forces". Das ist englisch und steht für "Expeditionsstreitkräfte Kamerun". Und zum anderen ist es auch die Abkürzung für "China Expeditionary Forces". Und das ist auch englisch und steht für die Expeditionsstreitkräfte in China. Falls Sie den Aufdruck "C.E.F." vorfinden, dann haben Sie einen Feiertag. Denn dieses Kuvert stammt wohl aus China. Und dort wohl aus dem Krieg. Wir sind zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Und es geht wiedermal um einen Konflikt. Und Sie können Sich gut vorstellen, dass so eine Briefmarke oder so ein Brief vor 100 Jahren von Soldaten in Südasien losgeschickt, jeden Philatelisten heute begeistern wird.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

C.F.

Artikel im Forum vom 27.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: C.F. C.F. ist eine französische Abkürzung und heisst ausgeschrieben "Correspondence Francaise". C.F. ist also ein Hinweis auf Frankreich. Der Text "C.F." wird also auf Rayon-Stempeln zu finden sein aus dem 19. Jahrhundert. Vergessen Sie nicht, damals gab es weder Briefkästen noch Handys. Ausserdem gab es weder Schreibmaschinen noch Computer. Im Prinzip wurde alles mit Tinte geschrieben oder mit Kohle. Und damit Briefe auch, Kuverts sind auch erst später erfunden worden, leichter zu identifizieren sind, sind Bemerkungen wie "C.F." oder Stempel wie "C.F." zur Identifizierung benutzt worden.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

C.G.H.S.

Artikel im Forum vom 28.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: C.G.H.S. C.G.H.S. ist die Abkürzung für das französische "Commission de Gouvernement Haute Silesie". Ins Deutsche übersetzt ist das die "Verwaltungskommission Oberschlesien". Der Stempel "C.G.H.S." stammt aus dem 20. Jahrhundert. Zu finden ist er auf Briefmarken des Deutschen Reiches im Jahre 1920. Benutzt wurde damals der Stempel für die Dienstmarken des Deutschen Reiches.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

C.I.H.S.

Artikel im Forum vom 28.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: C.I.H.S. Auch C.I.H.S. ist eine französische Abkürzung und steht für "Commission Interalliee Haute Silesie". Auf deutsch ist das die "Interalliierte Kommission Oberschlesien". Die Abkürzung beschreibt die Verwaltung einer Besatzungsmacht. Wir sind in der Zeit kurz nach dem 1. Weltkrieg. Wenn Sie also über C.I.H.S. stolpern, dann haben Sie Dokumente aus dem Deutschen Reich aus der Zeit kurz nach dem 1. Weltkrieg.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

C.I.S.

Artikel im Forum vom 28.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: C.I.S. Eine weitere französische Abkürzung ist C.I.S. und heisst unabgekürzt "Commission Interalliee Slesvig". Sie steht auf deutsch übersetzt für "Interalliierte Kommission Schleswig". C.I.S. ist die Abkürzung für eine Übergangsregierung. Genau genommen geht es um die Zeit von 1920 und um Schleswig. C.I.S. weist also auf die Zeit der Besetzung nach dem 1. Weltkrieg hin. Und wenn Sie sich erinnern, nach den Weltkriegen waren viele Gebiete auf der Welt besetzt von fremden Mächten. Ein Paradies für Philatelisten. Denn überall entstanden Postämter. Und neue Briefmarken. Und neue Stempel.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

C.M.E.

Artikel im Forum vom 28.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: C.M.E. Eine interessante Abkürzung ist C.M.E. Sie steht für "C. Mevius Erben". Im 19. Jahrhundert gab es auch schon Zustelldienste, die Vorgänger der Post. So weist C.M.E. auf eine Privatbotenanstalt hin in Gotha. Damals gab es auch gar kein Deutschland. Und so haben Fürsten und Privatfirmen eigene Postsysteme geschaffen. Und das ist natürlich eine Fundgrube für Stempel und Briefe.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

C/o

Artikel im Forum vom 28.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: c/o Die Abkürzung "c/o" hat bestimmt jeder schon einmal gesehen. Ausgesprochen heisst "c/o" "care of". Das ist englisch, beziehungsweise amerikanisch, und wird auf deutsch übersetzt mit "per adresse". "c/o" ist vor allem in den USA üblich. Nehmen wir an, Sie schreiben an eine Firma, aber es soll nicht an die Firma gehen, sondern an die Frau Meier im 3. Stock der Firma, weil das die zuständige Sachbearbeiterin ist. Und damit der Briefträger richtig zuteilen kann, ob ein Brief an eine Firma geht, und dort in der Poststelle landet, oder ob ein Brief direkt beim Sachbearbeiter landen soll. Und das wird mit "c/o" geregelt. Wenn Sie also auf das Briefkuvert "c/o" schreiben, dann liest der Briefträger das als "care of" und stellt Ihren Brief dem richtigen Postfach zu.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

C.p.

Artikel im Forum vom 29.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: c.p. c.p. ist die Abkürzung für caus.priv., also das lateinische "causa privata". Also, c.p. ist eine Abkürzung, die aus der Sprache Latein kommt. c.p. heisst "causa privata" und heisst übersetzt "das ist meins". Denn wenn Sie Single sind und alleine wohnen, dann brauchen Sie das nicht. Wenn Sie aber am 15. einen Geburtstagsbrief an einen Kumpel schicken, der am 20. Geburtstag hat, dann bringen Sie auf dem Kuvert den Vermerk "c.p." an, und dann weiss Ihr Kumpel, das ist keine Drucksache, oder ein Familienbrief, sondern das ist sein persönlicher Geburtstagsgratulationsbrief.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

C.P.D.

Artikel im Forum vom 29.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: C.P.D. Die Abkürzung C.P.D. steht für Customs Postal Departments. Das ist englisch und ist in der deutschen Übersetzung die Postabteilung der Seezollverwaltung des Kaiserreichs China. Das 19. Jahrhundert in China. Das liegt vor Ihnen, wenn Sie ein Kuvert in der Hand halten mit dem Stempel "C.P.D.". C.P.D. ist die Abkürzung für die Seezollverwaltung im Kaiserreich China. Die Sprache ist zwar englisch, aber - es geht um China. Der Stempel weist auf das Kaiserreich China im 19. Jahrhundert hin. Damals hat ein Zollbeamter im Fernen Osten diesen Stempel aufgebracht.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

C.R.I.

Artikel im Forum vom 29.07.2016, Autor @hbss:
Philatelie erklärt: C.R.I. C.R.I. ist eine Abkürzung aus dem Französischen. Sie steht für "Coupon-Reponse International" und heisst auf deutsch übersetzt "Internationaler Antwortschein". C.R.I. ist der Internationale Antwortschein und heisst "Coupon-Reponse International" in der Sprache Französisch. Kinder kaufen vor allem C.R.Is. Wie funktioniert ein C.R.I.? Nehmen wir an, Sie haben einen Brieffreund in Burundi. Und Sie schreiben ihm gern und oft. Wie wir alle wissen, ist Afrika ein Entwicklungsland, und gibt es dort nicht viel Geld. Ausserdem kostet ein Luftpostbrief aus der 3. Welt das Zwanzigfache wie von Berlin nach New York. Deswegen hat das Postwesen den C.R.I. erfunden. Sie schicken an Ihren Freund in Afrika den gekauften C.R.I. vom deutschen Postamt und Ihr Freund kann auf dem Postamt in Gitega Briefmarken bekommen, um Ihnen zu antworten. Ideal, um Brieffreundschaften aufzubauen.

[nach oben] [Kostenlos Briefmarken Tauschen]

Oberen Beitrag Bewerten Sie den oberen Beitrag
Oberen Beitrag bewerten

Registrieren und Login

[Nach Oben] [Briefmarkenverwaltung Startseite]

Tauschen

[Wissen der Philatelie B.] [Wissen der Philatelie D.]

12 Datenbankzugriffe, PHP-Speicherverbrauch 1828 KB in 0,099 Sekunden.
EMBMV