hier Registrieren Sie sich Kostenlos und Loggen Sie sich in die Sammler-Community ein.
[Impressum und Haftungsausschluss]
EMBMV Briefmarkenforum
Zur Startseite
Online Briefmarkenverwaltung

Ohne Software download Kostenlos Online Briefmarken verwalten und tauschen
Ohne Freeware und Ohne Shareware-Software, direkt mit ihrem Browser,
einfach mit der Kostenlosen Online Briefmarkenverwaltung 2017 im Internet

Es ist noch kein Login erfolgt: Im Forum Registrieren und Login
Registrierung und Nutzung der Münzensammler und Briefmarken-Community ist kostenlos.

EMBMV: Philatelie erklärt: Dorfbriefkastenanlage

Wenn Cookies zugelassen sind, dann kann das Thema bewertet werden.
Von 
hbss
 am Uhr
Benutzername:
hbss
Reporter
Avatar
Beiträge:
seit 29.10.2014
Mir Folgen ca. 8 Benutzer

» Philatelie erklärt: Dorfbriefkastenanlage #5907 (Einzelbeitrag)

Philatelie erklärt: Dorfbriefkastenanlage
So etwas gab es in der DDR. Eigentlich eine ganz tolle Sache. Der Dorfbriefkasten ist im Dorf für alle da. So ähnlich wie die Telefonzelle. Die DDR hat das 1960 eingeführt. Im Westen gibts das auch, nur sieht das ganz anders aus. Wie wird in Westeuropa in einem Dorf die Post verteilt, wo es keine Post und keinen Briefkasten gibt? Interessanterweise wird hier die Post für die Dörfler im Tante-Emma-Laden gelagert und nicht beim Bürgermeister, und auch nicht beim Pfarrer, obwohl sie da eigentlich sicher wäre.

0 Daumen Hoch
Werbung:
In Community Anmelden
Hinweis: Abbildungen von Objekten (z.B. Münzen und Briefmarken) entsprechen nicht der Originalgröße und Farben des Original-Objektes. Auch die allgemeine Gestaltung der Computer-Bilder können vom Original Objekt abweichen!

Rechtlicher Hinweis: Die Informationen auf dieser Webseite erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit!
19 Datenbankzugriffe, PHP-Speicherverbrauch 2837 KB in 0,075 Sekunden.
EMBMV