hier Registrieren Sie sich Kostenlos und Loggen Sie sich in die Sammler-Community ein.
[Impressum und Haftungsausschluss]
EMBMV Briefmarkenforum
Zur Startseite
Online Briefmarkenverwaltung

Ohne Software download Kostenlos Online Briefmarken verwalten und tauschen
Ohne Freeware und Ohne Shareware-Software, direkt mit ihrem Browser,
einfach mit der Kostenlosen Online Briefmarkenverwaltung 2017 im Internet

Es ist noch kein Login erfolgt: Im Forum Registrieren und Login
Registrierung und Nutzung der Münzensammler und Briefmarken-Community ist kostenlos.

EMBMV: Die eigene Homepage des Philatelisten

Wenn Cookies zugelassen sind, dann kann das Thema bewertet werden.
Von 
hbss
 am Uhr
Benutzername:
hbss
Reporter
Avatar
Beiträge:
seit 29.10.2014
Mir Folgen ca. 8 Benutzer

» Die eigene Homepage des Philatelisten #7259 (Einzelbeitrag)

Die eigene Homepage des Philatelisten, Teil 1
Briefmarkensammler und Freunde von Stempeln oder Besitzer von Ansichtskartensammlungen wollen unter Menschen und stolz ihre Objekte präsentieren. Das Amateurkind beginnt bei der Familienfeier. Dann wird in der Schule gezeigt und imponiert und später dann im Jugendzentrum wird die kleine Mauritius gezeigt. So wird Philatelie seit ungefähr 200 Jahren betrieben. Seit 30 Jahren gibt es aber eine weitere Möglichkeit, um als Philatelist seine Schätze zu präsentieren und eventuell Geld damit zu verdienen: der Computer. Egal, ob Sie Ihre Sammlung auf eine DVD brennen, mit zum Beispiel Thumbnails, und diese DVD verschenken. Oder aber gehen Sie den üblichen Weg: bauen Sie eine Homepage im Internet. Innerhalb von Sekunden können Ihre Freunde in Chile und China Ihre Briefmarken bewundern, egal ob Sie ein Kind sind oder ein Rentner, oder ob Sie im Rollstuhl sitzen - dem Spass tut das keinen Abbruch. Denn im Internet sind alle gleich. Und Fans von einem Hobby, wie zum Beispiel Philatelisten, sind untereinander befreundet. Wie baue ich nun eine Homepage, wenn ich null Ahnung von Computern habe. Wir empfehlen den einfachen, aber harten, Weg. Der funktioniert. Und viele Jugendliche haben mit diesem Konzept schon ihre Homepage erfolgreich gebaut.

0 Daumen Hoch
Werbung:
Von 
hbss
 am Uhr
Benutzername:
hbss
Reporter
Avatar
Beiträge:
seit 29.10.2014
Mir Folgen ca. 8 Benutzer

» Die eigene Homepage des Philatelisten, Teil 2 #7268 (Einzelbeitrag)

Die eigene Homepage des Philatelisten, Teil 2
Allerdings auch zu anderen Themen, wie Fussball oder Musik. Wobei die Einrichtung einer Homepage für alle Themen gleich ist. Ausserdem ist das Problem, wie werde ich bekannt und berühmt, bei allen Homepages gleich. Egal ob kommerziell wie Yahoo oder beim Privatmensch. Was brauchen Sie für eine Homepage? Zuerst brauchen Sie Material. Wie wenn Sie ein Buch schreiben. Bauen Sie Ihr Material möglichst auf einem grossen Schreibtisch auf. Wenn Sie es sich leisten können, kaufen Sie sich ein Flipchart. Dort können Sie jede Seite entwerfen bevor Sie sie programmieren. Bauen Sie in Ihrem Büro mit Skizzen und Papier die Homepage auf. Sie werden einige Wochen damit verbringen, die Informationen zu sortieren. Denn eine erfolgreiche Homepage besteht aus drei Teilen, die aufeinander abgestimmt werden müssen. Frau Rowling kann das gut in ihrem Kopf. Deswegen kann sie Harry Potter Romane schreiben. Verzichten Sie also auf flackernde Banner, oder Javascript Gags, oder aufregende PHP-Animationen. Den Besucher interessiert nur der Inhalt, nicht der Rauch. Und erst wenn Sie alles organisiert und strukturiert haben, dann tippen Sie alles in den PC. Lernen Sie in jedem Fall HTML und verzichten Sie auf jeden Homepage-Baukasten. Mit einem Baukasten werden Sie nie die Programmierung verstehen, weil Sie nur Bausteine aufeinanderstapeln. Und mit HTML selbst können Sie Ihre Seite wie mit einer Pinzette exakt Bit für Bit aufbauen.

0 Daumen Hoch
Von 
hbss
 am Uhr
Benutzername:
hbss
Reporter
Avatar
Beiträge:
seit 29.10.2014
Mir Folgen ca. 8 Benutzer

» Die eigene Homepage des Philatelisten, Teil 3 #7277 (Einzelbeitrag)

Die eigene Homepage des Philatelisten, Teil 3
Webspace und Domains gibt es im Internet kostenpflichtig und kostenlos. Normalerweise bekommen Sie für mehr Geld auch mehr Service vom Hoster. Falls Sie aber schüchtern sind, probieren Sie es doch erstmal mit kostenlosem Webspace. Dann ist es einfach nur erstmal Spass ohne Risiko.
Und nun zu den drei Themen, die jede erfolgreiche Seite besitzt.
Teil 1
Infos für den Neuling
Ein Drittel der Seite ist so strukturiert, dass sie einen Neuling fasziniert. Zum Beispiel ein Foto einer geilen Briefmarke.
Teil 2
Die aktuelle Info
Das heisst, der Besucher findet jeden Tag eine neue Info vor. Zum Beispiel würde heute über die Vereidigung von Trump berichtet werden, weil wir gerade im Jahr 2017 sind.
Teil 3
Das soziale Netzwerk, also die Kommunikation
Technisch ist hier ein Chat oder ein Forum oder eine Auktion zu finden.
Mit diesen drei Teilen werden Sie jeden Tag Fans und Neulinge begeistern. Und er Traffic steigt von selbst. Weil die Menschen Routine mögen.

0 Daumen Hoch
Von 
hbss
 am Uhr
Benutzername:
hbss
Reporter
Avatar
Beiträge:
seit 29.10.2014
Mir Folgen ca. 8 Benutzer

» Die eigene Homepage des Philatelisten, Teil 4 #7286 (Einzelbeitrag)

Die eigene Homepage des Philatelisten, Teil 4
Da aber doch alle Menschen scharf sind auf Gimmicks und Gags, hier noch ein paar einfache Verbesserungen an einer Philatelie-Homepage, die mehr Traffic bringt und nur wenig Aufwand bildet: einmal im Monat ein Newsletter an alle User schicken. Den Leuten ist langweilig und sie werden gern unterhalten. In dem Newsletter ist ein Link, der zu Ihrer Seite führt. Alle drei Monate ein Gimmick anbieten, zum Beispiel eine Briefmarke im Wert von 2 Euro verschenken. Das ist die billigste Werbung der Welt. Jeden Tag können Sie das in Radio und Fernsehen und Zeitung bei den Kollegen beobachten. Zum Beispiel wird im Radio gerade jetzt, im Januar 2017, über das Bob Dylan Konzert berichtet. Der Radiosprecher sagt nur: zwei Freikarten Bob Dylan. Das kostet ihn wohl 300 Euro, die zwei Karten vom Konzertveranstalter zu kaufen. Und jetzt werden mehr Menschen zum Bob Dylan Konzert gehen, weil sie im Radio von Freikarten gehört haben. Und das bringt mehr Konsum als 1.000 Plakate in der Stadt geklebt mit einer Gitarre und Bob Dylan drauf.

0 Daumen Hoch
In Community Anmelden
Hinweis: Abbildungen von Objekten (z.B. Münzen und Briefmarken) entsprechen nicht der Originalgröße und Farben des Original-Objektes. Auch die allgemeine Gestaltung der Computer-Bilder können vom Original Objekt abweichen!

Rechtlicher Hinweis: Die Informationen auf dieser Webseite erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit!
19 Datenbankzugriffe, PHP-Speicherverbrauch 2881 KB in 0,128 Sekunden.
EMBMV